Kommentare & Glossen

Kommentare & Glossen

Ein paar Kommentare

SN-Redakteurin Maria Zimmermann über die Wahl der RH-Präsidentin

SN-Brüssel-Korrespondentin Stephanie Pack über das Schimpfen auf Brüssel

SN-Innenpolitikchef Andreas Koller über den schwierigen Start von Christian Kern

Lesetipp: Das Purgertorium – die regelmäßige Kolumne von SN-Redakteur Alexander Purger

Standard: „Kommentar der Anderen“ Thimothy Garton Ash, Professor of European Studies an der Uni Oxford

Leserkommentar zum Lehrerdienstrecht

„Die Welt“ – Ronja von Rönne über Feminismus, wofür sie ausgezeichnet wurde

Ronja von Rönne: Rede zur Ablehnung des Axel-Springer-Preises

Alfred Dorfer kommentiert regelmäßig im „Österreich“-Teil der „Zeit“: Dorfer/Zeit

Die Zwiebelfischkolumnen von Bastian Sick im „Spiegel

Pro & Contra Sterbehilfe in den SN:

Pro Contra Sterbehilfe

Ein paar Glossen

Glosse „Wortkunde“ im Standard

In den SN erscheint täglich auf der Seite 2 eine Glosse. Für die heutige Ausgabe hat sie Maria Zimmermann verfasst.

Über verschüttete Milch zu klagen ist müßig

Ganz schön mutig: Nachdem bei der Bundespräsidentenstichwahl ziemlich alles schiefgelaufen ist, fordert das Team Stronach, auch den RH-Präsidenten künftig direkt vom Volk wählen zu lassen. Es dürfte sich dabei aber eher um eine Aktion nach dem Motto „Auffallen um jeden Preis“ handeln denn um einen ernsthaften Vorschlag.

Mit dem Befund, dass die Kür der neuen RH-Präsidentin eine „rot-schwarze Packelei“ und ein „Tiefpunkt des Parlamentarismus“ gewesen sei, liegt das Team ohne Zukunft aber goldrichtig. Genau vier Parteien sind dafür verantwortlich: Der ÖVP-Klubchef, der eine schwarz-blaue Drohkulisse aufbaute, um die SPÖ unter Druck zu setzen. Die SPÖ, die das zuließ und lieber die schwarze Kandidatin wählte, statt glaubhaft für ihren offenbar besten Kandidaten zu kämpfen. Die FPÖ, die diesem offenbar besten Kandidaten nach dem Hearing ein „Sehr gut“ attestierte, es aber nicht schaffte, auch für ihn zu stimmen. Und das Team Stronach, ohne dessen Unterstützung der ÖVP-Klubchef niemals besagte schwarz-blaue Drohkulisse hätte aufbauen können. – Jetzt über verschüttete Milch zu klagen ist müßig.

Daniel Glattauer hat vor seiner Schriftsteller-Karriere unter seinem Autorenkürzel „DAG“ regelmäßig Sprachglossen für den „Standard“ verfasst:

DAG Haben & Sein

Wie alt ist das Kind – DAG

Aufessen _ DAG

Kursunterlagen für die kommenden drei Tage

Kursunterlagen für die kommenden drei Tage

Hallo, ich freue mich, euch wieder hier begrüßen zu dürfen.

Für die kommenden drei Einheiten hätte ich Folgendes vorbereitet:

Schreiben wie ein Profi 160614

Ihr bekommt die Unterlagen vom bfi noch in ausgedruckter Form. Ich bin leider eben erst fertiggeworden. Deshalb hab ich das Ausdrucken nicht mehr rechtzeitig geschafft.